Schonmal an eine eigene App gedacht?

Es gibt Unternehmen, die haben eine Website.

Und es gibt Unternehmen, die haben eine megageile Website und eine App, die in den Top 10 der itunes-Charts rankt.

Zu welcher Kategorie willst du gehören?

Kommen wir gleich zur Sache

Was muss eine Website mit eigener App bieten, damit man sie auch wirklich nutzt?

  • Aktualität und Aktivität
  • Authentizität und Professionalität
  • hochwertigen Content
  • ansprechendes Corporate Design
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Eine-eigene-App-anbieten

Warum Aktualität und Aktivität so wichtig ist

Dieser Punkt wird meist so vergessen, wie MySpace und StudiVZ. Dabei ist es superwichtig, seine Produkte aktuell zu halten!

Google crawlt regelmäßig durchs Netz und rankt die weiter vorne in den Suchergebnissen, die öfter aktualisiert werden.

Die beste Methode, um deine Website aktuell zu halten? Ein Blog.

Dabei musst du nicht täglich einen neuen Post raushauen. Alle zwei Wochen oder einmal im Monat wirkt bereits Wunder auf dein Google-Ranking. Schreibe Artikel mit Mehrwert, lass deine (potenziellen) Kunden hinter die Kulissen blicken, stelle neue Produkte und ihre Entstehung vor – oder poste Best-of-Videos vom Bürohund.

Auch bei deinen Apps ist es wichtig, sie immer auf dem neusten Stand zu halten. Bessere Bugs aus, baue Specials ein und lass deine Nutzer wissen, wenn es Neues gibt.

Beides schafft Authentizität und bringt dich deinen zukünftigen Kunden näher.

Wie du authentisch & professionell auftrittst

Professionalität ist wichtig, logisch. Um deine Besucher zu Kunden zu machen, solltest du jedoch auch authentisch rüberkommen.

Überlege dir: Wer ist deine Zielgruppe; wen sprichst du an?

Wie spricht dein Kunde mit anderen; worauf legt er wert?

Gib dich auf deiner Website so, wie es deiner Unternehmensphilosophie entspricht.

Egal ob locker oder seriös; ob „du“ oder „Sie“: Sei du selbst. Menschen geben eher Geld aus, wenn sie sich mit etwas identifizieren können.

Warum Content immer noch King ist

Warum ist Minecraft so erfolgreich? Sicher nicht wegen seiner Optik.

Dafür wegen der witzigen Idee, der kinderleichten Bedienung und seiner süchtig machenden Einfachheit.

Was drinsteckt, ist wichtig.

So funktioniert auch Content, der wirklichen Nutzen bringt. Wenn dein Kunde merkt „Hey, hier kann ich etwas lernen, etwas für mich mitnehmen oder bekomme Rabatte!“ wird er wiederkommen.

Guter Content schafft Vertrauen und erhöht die Chance, dass dein Kunde sich doch die Premium-Version deiner App holt oder dein Produkt kauft.

Dein Aushängeschild – das Corporate Design

Eine einheitliche Corporate Identity schafft nicht nur Neugierde und Wiedererkennungswert, sondern zeigt, dass deine Produkte zusammengehören.

Ein sexy Design ist wie ein Café, in das du gerne gehst: Jedes Mal erfreust du dich an der stylischen Einrichtung, chillst auf deinem Lieblingssessel und der Kaffee… holy moly… der ist das Beste, das du je getrunken hast! Du fühlst dich wohl und kommst gerne wieder.

Genauso soll es auch deiner Zielgruppe ergehen, wenn sie deinen Webauftritt oder deine App findet.

Wie benutzerfreundlich ist dein Angebot?

Egal ob dein Kunde mobil auf deine Unternehmensseite surft oder vom PC aus – dein Webdesign muss jederzeit top aussehen.

Wichtige Faktoren der Benutzerfreundlichkeit (= Usability)

  • Responsive Design
  • harmonische Farbgebung
  • gute Lesbarkeit von Schriften und Links
  • übersichtliche Navigations-Struktur
  • klar verständliche Texte
  • wenig Geblinke, Flash & Co

Das gilt übrigens auch für Apps! Deine Zielgruppe will eine App mit jedem Smartphone bedienen können. Denn mal ehrlich, wie oft entdeckst du auf einem Blog eine geniale App, die aber dann „nur für iOS“ ist – Android Nutzer stehen blöd da. Sorg dafür, dass das bei dir nicht der Fall ist.

Warum es heute ohne SEO nicht mehr geht

Die meisten Menschen klicken nach einer Google-Suche nur durch die Ergebnisse der ersten Seite. Du möchtest natürlich, dass dein Produkt gefunden wird, deshalb es ist unheimlich wichtig, mit deiner Webseite vorne zu landen.

Dafür sind u.a. diese Faktoren wichtig:

  • hilfreicher, aktueller Content
  • die richtigen Keywords
  • mit Keywords versehene Bilder und Meta-Daten
  • ein hohes Link-Building (je öfter deine Website/deine App anderswo verlinkt wurde, desto besser)
  • Texte mit mind. 300 Wörtern

Beschäftige dich am besten erstmal mit SEO oder lass dich von einem Profi unterstützen.

Tipp: Halte deine Texte „menschlich“ und schreibe nicht rein nach Keywords. Nicht nur straft Google solche Seiten durch schlechteres Ranking ab; auf deine Besucher wirkt es weder sympathisch noch authentisch.

Webdesign & Apps als Marketing-Instrument

Webdesign und Apps sind Marketing, dein digitales Aushängeschild nämlich!

Wenn wir z.B. eine Website entdecken, die uns total flasht, bookmarken wir sie uns. Selbes, wenn wir jemanden finden, der eine außergewöhnliche Art zu schreiben hat oder wenn wir eine coole neue App aufspüren. Wir merken uns die Seite und greifen wieder darauf zu, downloaden die App oder buchen eine Dienstleistung. So funktioniert Marketing – und das ohne großen Aufwand!

Als Unternehmen machst du deinen idealen Zielkunden so nicht nur auf dich aufmerksam, sondern bindest ihn auch noch langfristig. Und das wollen wir doch alle, stimmts?

Teile dein neues Wissen mit anderen: