Was man für die Werbeplatzierung beachten muss

Trotz aller Digitalisierung vergessen wir Unternehmer ganz gerne das Potential von guter alter Werbung, die wir anfassen können. Plakate, Flugblätter und gerissene Marketingaktionen sorgen dafür, dass man in Erinnerung bleibt. Selbst, oder vielleicht gerade auch deswegen, obwohl man versucht, im Internet omnipräsent zu sein.

Es ist ein Problem, das die Hektik mit sich bringt, die längst unseren Alltag bestimmt. Bekommen wir nicht gerade vor einem YouTube Video unerwünschte Werbung aufgebrummt, weil der AdBlocker mal wieder nicht ganz so funktioniert, wie wir das gerne hätten, gehen wir allem möglichst aus dem Weg, das nicht effizient für uns ist. Selbst im Fernsehen schalten wir oft auf einen anderen Sender um, wenn eine Werbepause geschalten wird. Zu einem solchen Zeitpunkt ist es besonders wichtig, erinnerungswürdig zu bleiben. Auf welche feinen Details man dabei achten muss – darum soll es nun in diesem Artikel gehen.

Dieser Artikel beinhält Werbung.

building_cloud_tree_sign_urban-133657

Du kennst deine Zielgruppe

Du kennst sie besser, als jeder andere. Selbst nach stunden- oder gar tagelanger Zielgruppenanalyse weißt du selbst immer noch am genauesten, wen du mit deinem Produkt ansprechen möchtest. Längst zählen dazu nicht mehr nur Eigenschaften, wie Alter, Geschlecht oder Interessen. Selbst die Lebenseinstellung wird immer mehr instrumentalisiert. Kein Wunder – wer gutes Marketing betreiben will, muss einfach mit der Zeit gehen. Das bedeutet nicht, dass du jetzt plötzlich ein völlig peinliches Plakat drucken solltest, bei dem du dich mit allen Wörtern auslässt, die dir zum Thema Jugendslang einfallen. So bleibst du zwar am Ende in Erinnerung, aber wohl nicht gerade positiv. Nein, vielmehr solltest du ein ganz gewisses Motto zu dem deinen machen: Weniger ist mehr.

Das gilt nicht nur, wenn es darum geht, wie viele Plakate du drucken und verbreiten sollst. Stichst du hervor, wird man auf dich aufmerksam. Sieht man deine Werbung überall, übersieht man sie irgendwann einmal. Da kann der von dir genutzte Spruch noch so witzig und raffiniert sein.

Die Sache, auf die ich dabei hinaus will, ist das Thema der Ambient Werbung. Ein Marketing, das perfekt auf deine Zielgruppe zugeschnitten ist. Du trägst nicht zu dick auf, schießt dich nicht durch unpassende Formulierungen ins Aus und machst Interessenten am Ende zu Kunden.

Werbung muss wirken

Und sie muss vor allem eins: Deinem Kunden aufzeigen, dass er etwas braucht, von dem er bis vor kurzem noch gar nicht gewusst hat, dass es ihm überhaupt gefehlt hat.

Dein optimaler Werbestandort liegt daher nicht etwa auf einem Weg, an dem er jeden Tag voller Hektik und Stress vorbeihirscht, um zu seiner Arbeit zu gelangen. Möchtest du ein großes Plakat anbringen, dann informiere dich im Vorfeld darüber, an welchen Verkehrsknotenpunkten die häufigsten Stehzeiten vorkommen. Vor allem dann, wenn es nach Hause geht. Dein Musterkunde ist zu diesem Zeitpunkt völlig entspannt, freut sich auf sein leckeres Abendessen und öffnet sich daher etwas Neuem viel einfacher.

Dieses Prinzip gilt im Übrigen auch dann, wenn es um Flyer, Fernsehwerbung und alles andere geht. Es soll dem Interessenten nicht wahllos aufgezeigt werden. Er soll von dieser Werbung auf eine Art und Weise angesprochen werden, die für ihn besonders ist. Wie geht das? Am einfachsten funktioniert das, wenn man einen optimalen Werbestandort mit ausgeklügeltem Design und einem Hauch Emotionalem kombiniert.

Je nach Produkt/Branche bestimmst du daher, ob

  • deinem Kunden einfühlsam gezeigt wird, dass er mit seinem potentiellen Problem nicht alleine ist (z.B. Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Beziehungsprobleme)
  • dein Kunde provoziert und zum Nachdenken angeregt werden soll (z.B. Nachhaltigkeit, Prepping, politische Themen)
  • eine kritische Auseinandersetzung mit deinem Metier überhaupt notwendig ist, um dein Produkt zu wollen (z.B. Konsumprodukte)
  • du ein noch nie dagewesenes Problem löst (z.B. Kosmetik, Kleidung, Accessoires)
  • du auf alltägliche Probleme, wie etwa fehlender Achtsamkeit plädieren musst, um aufzuzeigen, dass dein Kunde mehr Zeit für sich selbst braucht (z.B. Erholungsurlaub, Erlebnisgeschenk, Freizeitangebot)

In diesem Sinne wünsche ich dir nun viel Erfolg mit deiner Werbung und vor allem viel Spaß beim Brainstormen!

Teile dein neues Wissen mit anderen: